Standard "Eingewöhnung"

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben."
- Hermann Hesse -

Die behutsame Eingewöhnungsphase des Kindes in eine neue, fremde Umgebung, ist die Grundvoraussetzung für das Wohlergehen im Gemeindekindergarten Pfaffenweiler.

  1. Zu Beginn klärt die Leiterin im Anmeldegespräch zu welchem Zeitpunkt die Aufnahme des Kindes erfolgt.
  2. Für die Eingewöhnung des Kindes ist die Leiterin der Stammgruppe verantwortlich oder eine entsprechende Fachkraft. Die Gruppenleiterin führt ein Vorgespräch (am Nachmittag) mit den Eltern, hier werden die Modalitäten und Zeiten der Eingewöhnung besprochen und festgelegt.
    Außerdem werden weitere Details des Kindergartenalltages besprochen. Das Kind ist bei diesem Termin mit dabei und lernt die Bezugserzieherin kennen. Ein weiterer Kennenlerntermin ist möglich.
  3. Eingewöhnungsphase
    Woche
    1. Das Kind hält sich max. 2,5 Std. im Kindergarten auf.
    8.30 Uhr - 11.00 Uhr
    2. Die Zeit wird ausgedehnt. Wir orientieren uns stets an der Verfassung des Kindes.
  4. Ab der 2. Woche empfehlen wir, das Kind weiterhin nicht zu überfordern. Der Kindergartenalltag ist für das Kind ein anstrengender "Arbeitstag", gerade junge Kinder benötigen reichliche Erholungsphasen.
  5. Die Eltern müssen in der Eingewöhnungszeit telefonisch erreichbar sein.
  6. Insgesamt dauert die behutsame Eingewöhnungsphase 1 Woche bzw. 5 Tage. Hier orientieren wir uns an den Reaktionen des Kindes und dem Stand der Eingewöhnung.
  7. Die Absprachen, die zwischen Eltern und Erzieherin getroffen werden, sind verbindlich einzuhalten.
  8. Die Eltern verabschieden sich beim Verlassen des Kindergartens immer von ihrem Kind.
  9. In den ersten drei Monaten legen wir Wert darauf, das Kind mit der neuen Umgebung vertraut zu machen.
    Das Kind muss viele Eindrücke verarbeiten, die Räumlichkeiten und die Erzieherinnen kennenlernen und sich an die Strukturen und Rituale des Kindergartens gewöhnen. In diesem Zeitraum nimmt das Kind nicht an Aktionen außerhalb des Kindergartens teil. (Sport/ Wanderungen/ Frischlufttag)
  10. Am wöchentlichen Waldtag des Kindergartens nimmt das Kind erst ab dem 4. Geburtstag teil. Der Waldstandort umfasst ein großes, nicht eingezäuntes Gebiet und erfordert Verständnis und die Einhaltung aller notwendigen Waldregeln. Hiermit überfordern wir die Kinder dieser Altersgruppe.
  11. Die Eltern, deren Kind nicht trocken ist, sorgen für Wickelzubehör, welches in den Kindergarten mitgebracht wird. Die Eltern und die Erzieherin bleiben über die Sauberkeitsentwicklung im Gespräch.